Das 1. Shooting / by René Schröder

Ja, es war soweit. Wir trafen uns im Salumeria Italiana in der Stockstraße 2.
Von außen wirkt der kleine Feinkostladen relativ unscheinbar. Man geht durch die Tür und steht im Schlaraffenland.

Eine Theke voller Köstlichkeiten. Von Käse und Wurst über Brot und Gemüse. Im Hintergrund blitzt die Hochglanz-Edelstahl-Espressomaschine. Man wird von einem unglaublich freundlichen Team begrüßt und rund um einen stapelt sich der Wein. 

Ich biege einmal nach rechts ab und sehe eine kleine Gaststube, ein paar erhöhte Tische. Sehr, sehr gemütlich. Ich öffne erneut eine Tür und stehe in der Küche. Sehr, sehr klein. Daniel und Erik geben richtig Gas. Für den Abend sind alle Tische ausgebucht und eine größere Gruppe kündigte sich für ein 5-Gänge-Menü an. Timing ist einfach alles und ich bin extrem überrascht und verblüfft, wie die 2 Köche sich durch die Küche bewegen und jeden Gang on Time rausgeben. Der Service greift lückenlos in die Schleife ein und serviert die Köstlichkeiten ohne Verzögerung den Gästen. Der Ton und das Miteinander sind extrem kollegial und freundschaftlich. Es wird gescherzt und gelacht aber an den entscheidenen Momenten herrscht ein klarer Ton. Es bereitet mir eine unglaubliche Freude zu sehen, wie das Zahnrad ineinander greift und alles wunderbar funktioniert. Die Gäste schicken nach jedem Gang Grüße in die Küche und schätzen die geleistete Arbeit wert. Auf Nachfrage sagt mir Erik, dass es sein absoluter Anspruch und eine Selbstverständlichkeit ist, dass der Gast begeistert ist. Negatives Feedback ist das, was ihn zum Aufhorchen bringt. Ab und zu verlässt Daniel die Küche und erkundigt sich persönlich nach den Befindlichkeiten seiner Gäste. Dieses kleine Lokal vermittelt eine sehr familiäre Atmosphäre mit ausgezeichneten Speisen und Getränken. Ein Laden, welchen man gern öfter besuchen mag. Die Zeit verflog und die Begeisterung für den Service und die Qualität bleibt. Sven Giehler und seine Frau Britt machen das hervorragend. Ich kehre als Gast sicher zurück.

Grüße

René